Hygiene-Konzept zum Vorgehen beim Jugendtraining, Schachspielen und bei Schach-Turnieren (11.09.2020)

1. Mund-Nasenschutz

Während der Sportausübung und damit beim Spielen am Brett ist kein Mund-Nasenschutz erforderlich (siehe § 3 der Corona-VO Sport vom 25.06.2020). Beim Verlassen des Schachbrettes, wenn ein Abstand von 1,5 Metern nicht gewährleistet werden kann, sollte ein Mundschutz getragen werden.

2. Belüftung

Eine gute Belüftung der Räumlichkeiten soll stets für frische und zirkulierende Luft sorgen. Es wird in den Pausen und soweit möglich auch während des Trainings- und Spielbetriebs gelüftet werden. Zwischen den Trainingseinheiten besteht eine 15minütige Pause, um einen kontaktlosen Gruppenwechsel zu ermöglichen.

3. Persönliche

Hygienemaßnahmen

Jeder Spieler sollte das Desinfektionsmittel beim Betreten der Räumlichkeiten benutzen oder die Hände gründlich waschen. Nach Beendigung gilt dasselbe.

4. Anwesenheitslisten

Anwesenheitslisten müssen geführt werden, sodass mögliche Infektionsketten zurückverfolgt werden können. Die Teilnahme von Personen ist untersagt: die Symptome eines Atemwegsinfekts oder erhöhte Temperatur aufweisen, oder die in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem letzten Kontakt mit einer infizierten Person noch nicht 14 Tage vergangen sind. 5. Verzehr von Speisen und Getränken Essen am Schachbrett ist untersagt. Getränke können am Platz konsumiert werden.

6. Abstände

In Gruppen bis zu 20 Personen können die für das Training oder die Übungseinheit üblichen Sport-, Spiel- oder Übungssituationen ohne die Einhaltung des ansonsten erforderlichen Mindestabstands durchgeführt werden. Dennoch sollte wo immer möglich Abstände zwischen den Personen von 1,5 Metern eingehalten werden.

Am vergangenen Sonntag, den 21.07.2019, lud der Schach-Club 1948 Ersingen e.V. im Rahmen des jährlichen Gartenfestes zum 44. Mal auch zu seinem Sommerturnier ein. Die Veranstaltung fand in diesem Jahr, nicht, wie üblich, in der Turn- und Festhalle, sondern im Bernhardusheim statt. Die Turnierleitung und die Teilnehmer waren daher nicht nur auf die diesjährige Beteiligung, sondern auch auf die neue Situation und die ungewohnten Gegebenheiten des Turniersaals gespannt. Seit jeher wird am Vormittag ein Mannschaftsblitzturnier und am Nachmittag ein Einzelblitzturnier ausgetragen.

Mannschaftsblitzturnier
15 Mannschaften aus 11 verschiedenen Vereinen folgten der Einladung zum Sommerturnier nach Ersingen. Von Baden-Baden bis Wiesental und von Karlsruhe bis Illingen, um nur einige zu nennen. In Mannschaften zu je vier Spielern wurden 11 Runden im Schweizer-System mit je 5 Minuten Bedenkzeit pro Spieler gespielt. Die Auswertung der Turnierergebnisse erfolgte in drei Klassen: Kreisklasse DWZ<1700, Bezirksklasse DWZ>1700 und Sonderklasse DWZ>1900. Am Ende eines reibungslosen und harmonischen Turniers standen gegen 12:30 Uhr die Sieger fest, von denen die Erstplatzierten jeweils den Wanderpokal erhielten:

Sonderklasse:
1. OSG Baden – Baden
2. SC Forst I
3. SC Pforzheim

Bezirksklasse:
1. SF Wiesental
2. SC Ersingen I
3. SF Birkenfeld

Kreisklasse:
1. SF Illingen
2. SC Niefern - Öschelbronn II
3. SF Conweiler II


Einzelblitzturnier:
Am Nachmittag bestand die Möglichkeit, sein Können im königlichen Spiel nochmals in einem Einzelblitzturnier unter Beweis zu stellen. Auch hier wurde wieder Schnellschach gespielt. Im Unterschied zu vormittags, nicht mit 5 Minuten Bedenkzeit pro Spieler, sondern, dieses Jahr erstmals, im sogenannten Fisher-Modus: 3m+2s – d.h. jeder Spieler bekommt zu Beginn der Partie eine Bedenkzeit von 3 Minuten und nach jedem ausgeführtem Zug eine Zeitgutschrift von 2 Sekunden.
14 Spieler meldeten sich für dieses Turnier an, so konnte ein Rundenturnier mit 13 Runden gespielt werden. Jeder kam gegen jeden. Die Spitze des Teilnehmerfeldes war sehr stark besetzt (fünf Spieler mit einer DWZ um 2100 oder mehr). Schnell war daher klar, dass der Turniersieg wohl in dieser Gruppe ausgespielt werden wird. Turniersieger wurde am Ende eines interessanten Tunieres Benedikt Dauner (2138) von den Schachfreunden Forst mit 12:1 Punkten, vor IM Rolf Schlindwein (2390) von der Ooser Schachgesellschaft Baden-Baden und Veaceslav Cofmann (2268) von den Karlsruher Schachfreunden, die sich mit je 11,5:1,5 Punkten das Preisgeld für den 2. und 3. Platz teilten.

Die beiden Ersinger Teilnehmer, Maximilian Naß (1943) mit 6:7 Punkten und Adrian Scheuer (1543) mit 4:9 Punkten, belegten am Ende die Plätze 6 und 10 im Mittelfeld.

Der Schach-Club 1948 Ersingen gratuliert den Siegern zu ihren Erfolgen und bedankt sich herzlichst bei allen Teilnehmern und Helfern, die zum Gelingen des Turnieres und des Gartenfestes beigetragen haben.

Am Freitag, den 10. Mai 2019 fanden die Generalversammlungen statt. Die neugestalte Beitragsordnung und die Datenschutzordnung wurden verabschiedet, sowie die Verwaltungen neu gewählt.